Expedition Mährischer Laubfrosch

Schon längere Zeit habe ich auf verschiedenen Fotoservern beobachtet, wie die Fotografen (Kollegen) wunderschöne Fotos des Europäischen Laubfrosches ablegen. Im Bezug auf die Tatsache, das es so ein wunderschönes und ätherisches Geschöpf ist, konnte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, als mich Michal Jirous angesprochen hat, um zusammen mit ihm und Ondra Prosicky zu einer Wochenendexpedition zu so herrlichen Orten wie Polanske Teche zu fahren, die für Makrofotografien wie erschaffen s

Diese Lokalität hat mich angesprochen und zwar sofort, als wir sie betreten haben. Einige mit den Dämmen abgetrennte Teiche, die mit dem Rohr besät und mit einem Waldchen umwoben sind. In wirklich enger Nähe fließt der Fluss Odra; was mich fasziniert hat, waren ihre hohen und vor allem ausgewaschenen Ufer. Da haben Ondra und Michal sofort eine Diskussion über das Nisten von verschiedenen Arten von Vögeln angefangen, was die beiden natürlich nicht in Ruhe gelassen hat. Am Freitag, sofort nach unserem Einkommen in die örtliche Pension (und das lasse ich mir nicht entgehen, darüber wird später die Rede sein) haben wir uns auf den Weg zu Teichen aufgemacht. Wir wollten uns mit der Situation bekannt machen und vor allem uns die Stellen zum Fotografieren ansehen, so, dass wir am frühen Morgen auf die Nummer Sicher gehen und wissen, an welche Stellen wir uns richten sollen. Natürlich haben wir gleich nach dem Eintreffen festgestellt, dass es aufgrund unserer Kleidung keinen Sinn hat, und sind zum Abendessen gefahren, weil Michals Magenknurren mich an das Morgenkonzert des örtlichen Froschorchesters erinnert hat. Auf der Rückfahrt haben wir den Libellenfotografen Martin Pustelnik angerufen. Nachdem wir festgestellt haben, dass er nicht mal ein Kilometer von uns wohnt, hat es Michal wie gewöhnlich nicht in Ruhe gelassen und ihn in unsere Pension auf ein Gläschen eingeladen. Wir haben beinahe alles, was die Libellen und grüne Laufbrösche angeht, durchgesprochen und abgemacht, dass Martin am Morgen mit uns kommt.

 

ros Der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea)

 

Am Samstag morgen war der Treffpunkt um fünf Uhr morgen auf dem Parkplatz in der Nähe von Polanske Teiche. Praktisch gleich, als wir von der Straße runtergekommen sind, haben wir unseren Augen nicht glauben können. Auf einer Fläche von 100m2 waren ungefähr 10 Gebänderte Prachtlibellen und zwar Weibchen und Männchen. Als ich ins hohe Gras geschaut habe, war die erste Frage, ob jemand eine Schere hat. Die habe ich natürlich zu Hause gelassen. Zum Glück war der Profi Martin gut ausgerüstet und so konnten wir anfangen den Hintergrund zu arrangieren. Michal war wie immer auf maximale Weise und verantwortlich vorbereitet, und eine Schere hatte er auch, aber angesichts der Tatsache, dass es eine Pediküreschere war (ja, die kleine), habe ich es aufgegeben und mir lieber die Schere von Martin geliehen. Jeder hat sich sein Objekt gefunden und im Hintergrund war nur die Klapperei von Fotoverschlüssen zu hören. Die Prachtlibellen waren noch steif und vom Tau bedeckt, also hatten wir die Zeit, das Stativ vorzubereiten. Mit der Hilfe von Fernauslöser konnten wir die maximale Schärfe erreichen, natürlich mit der Hilfe vom Makroblitz.

 

IMG_0180 Die Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)

 

Ungefähr nach anderthalb Stunde intensiven Fotografierens sind wir zu dem Hauptobjekt - natürlich den Europäischen Laubfröschen gezogen. Martin hat uns zu seinen Stellen gebracht und ich denke, wenn er mit uns nicht gewessen wäre, hätten wir große Probleme irgendeine dieser Schönheiten zu finden. Nach unendlicher Suche haben wir doch eine gefunden und sie wörtlich beinahe zwei Stunden belagert.

 

 

IMG_0996 Ich, Ondra und Martin

IMG_0997 Michal und Ondra

 

Es war der erste Europäische Laubfrosch, so haben wir uns auf ihn gestürzt wie die Wespen auf einen Bonbon. Zuletzt hat doch jeder von uns seinen eigenen Laubfrosch gefunden, damit wir uns nicht mehr um den besten Platz zum fotografieren drängeln müssen. Den ganzen Samstag war es bewölkt, also konnten wir auch am nachmittag fotografieren, wenn das Licht normalerweise zu scharf ist. Wir alle hatten Blitze, sowohl Makroblitze (ich und Michal) als auch klasiche Blitze 580 von Canon (Ondra und Martin), die mit Hilfe von verschiedenen Diffusoren das Licht weichen. Nachdem ich beinahe die 2GB-Karte mit Laubfröschen gefüllt habe, habe ich schon nach anderen Objekte zum Fotografieren gesucht und bin dabei auf sich paarende Gemeine Weichkäfer gestoßen. Als würden sie sagen, mach, mach, damit es schon zu Ende ist.

 

IMG_0489 Der Gemeine Weichkäfer (Cantharis fusca)

Das wollten wir uns bestimmt nicht sagen. Während Michal und Ondra ihre Laubfrösche fotografiert haben, sind wir, ich und Martin, durch das bis zur Taille hohe Gras geschlendert, um eine der Kleinlibellen oder ein anderes interessantes Objekt zum Fotografieren zu finden. Die Zeit war aber kompromisslos, und weil wir eine Reservierung in unserer verwöhnenden Pension hatten, haben wir vor sechs Uhr abends unsere Sachen gepackt.

 

IMG_0486 Der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea)

IMG_0483 Der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea) IMG_0436 Der Europäische Laubfrosch (Hyla arborea)

Nach kurzer Ruhezeit in useren Zimmern, haben wir uns ins Restaurant begeben, um die Samstagsaktion auszuwerten, und weil es Michal sehr gefallen hat, was auch ich bestätigen kann, hat er eine Flasche Rotwein bestellt. Dazu haben wir noch herrlich gegessen, dank des mehr als höfliches Personals J. Leider konnte Martin nicht daran teilnehmen, er hatte schon eine Verabredung zum Kinobesuch. Das war natürlich Schade, weil wir uns ganz gut amüsierten... Ungefähr nach der dritten Flasche hat mich Tomas Valenta angerufen, der Grund war klar - Sonntagsfotografieren; also haben wir uns verabredet. Die Unterhaltung war in voll im Gange und da hat Michal unerwartet eine Bemerkung in Platz geworfen und zwar, dass wir morgen Tomas online sehen werden. Es hat uns so zum Lachen gebracht, dass uns andere Leute im ganzen Restaurant angeschaut haben. Ungefähr nach der fünften Fläschchen sind wir, obwohl nur ungern JJJ, auf unsere Zimmer gegangen. Wir mussten um 05:00 Uhr morgens aufstehen. Nebenbei, wir hatten es relativ gut, weil Tomas Valenta und Jirka Hodecek schon um drei Uhr morgen aufstehen mussten, damit sie zu dem Treffpunkt pünklich kommen. Der Sonntagsmorgen war bitter, weil ich zu 50% funktioniert habe. Während Michal die Laubfrösche bei jedem Schritt gesehen hatte, hatte ich Probleme eine unübersehenbare Kohlschnake zu sehen.

 

IMG_0568 Der Laubfrosch "geleitet nach Falknerart" mit der Hilfe der Morgenssonne im Nebel und schon erwähnter Michals Makrosatz der Träume

Ondra und Michal haben wieder mit den Laubfröschen "gespielt", während ich und Martin und die Kollegen von Macroworld Tomas und Jirka im Gras gelaufen sind und nach mit Tau schön bedeckten Insekten gesucht haben. Ich persönlich war nach der Samstagsaktion mehr als zufrieden und fand es als überflüssig, die Karte mit weiteren Laubfröschen zu füllen. Das Wetter war ideal, die Sonne hat gescheint, vielleich konnte sich der Nebel ein bischen mehr lösen. Nach einiger Zeit haben wir entschieden, die Stelle zu verlassen und sich zu einer Lokalität mit Prachtlibellen zu begeben. Letztendlich waren wir sechs Fotografen und dazu noch einer, der nur die Landschaft fotografierte. Meiner Meinung nach konnte er das Geschehen um sich nicht richtig begreifen, so kam es mir mindestens vor. Ich habe vergessen zu sagen, dass auf dieser Wiese ein Pferd an einer Kette gebunden war. Um sich herum hatte er das Gras abgeweidet. Und warum ich das schreibe? Als wir weggegangen sind, hat es folgenderweise ausgesehen. Mehrere Kreise mit niedergetretenem Gras und einem Halm in der Mitte. Ich denke, wenn man da eine Flugaufnahme machen würde, so würde in der regionalen Presse ein Artikel über den Besuch von Außerirdischen erscheinen :-)

 

IMG_0479 Die Gemeine Schnepfenfliege (Rhagio scolopaceus)

 

IMG_0605 Die Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)

 

Hiermit möchte ich mich bei allen beteiligten Fotografen für das schöne Wochenende bedanken, ein spezielles Dankeschön gehört dem Personal in unserer gemütlichen Pension.